Logo_Newsletter_IR

Newsletter des Landesintegrationsrates NRW
vom 21. Dezember 2021

christmas 2021
Vorstand_Header

Mehr Frauen, mehr Vielfalt – Vorstand des Landesintegrationsrates neu gewählt!

Pressemitteilung des Landesintegrationsrates vom 27.11.2021

Am Samstag, den 27. November 2021, fand die Mitgliederversammlung des Landesintegrationsrates NRW in Köln statt. Über 90 Delegierte aus Integrationsräten und Integrationsausschüssen nahmen daran teil.
Bei den Neuwahlen des Vorstandes erhielten neun Kandidatinnen und acht Kandidaten aus 10 unterschiedlichen Herkunftsländern die meisten Stimmen.
Tayfun Keltek (Integrationsrat Köln) wurde erneut mit großer Mehrheit von den Delegierten in seinem Amt als Vorsitzender des Landesintegrationsrates Nordrhein-Westfalen bestätigt.
Den stellvertretenden Vorsitz übernehmen Oyun Ishdorj (Integrationsrat Bonn), Ksenija Sakelšek (Integrationsrat Unna) und Erkan Zorlu (Integrationsrat Troisdorf). Demet Jawher-Özkesemen (Integrationsrat Würselen) wurde erneut zur Schriftführerin gewählt, Katharina Kabata (Integrationsrat Düsseldorf) ist neue Kassiererin des Landesintegrationsrates.
»mehr...

Neues Bündnis fordert Stopp der Planungen für ein neues Abschiebegefängniss in Düsseldorf

Das Bündnis ‚Abschiebegefängnis verhindern – in Düsseldorf und überall‘ engangiert sich gegen den geplanten Neubau. Auf der Seite des Bündnisses heißt es: "Wir wollen kein weiteres Abschiebegefängnis! Im Gegenteil: Abschiebehaft muss abgeschafft werden! Wir wenden uns gegen die aktuelle autoritäre und repressive Abschiebungspolitik in NRW und bundesweit und fordern eine gänzlich andere Politik gegenüber Menschen, die ihre Herkunftsländer verlassen mussten: Eine Politik des Willkommens und des Bleibens."
»mehr...
Zusammenarbeit_Seminar_Pixabay_Header

Die Politik in unserer Stadt mitgestalten

Qualifizierungsreihe für Integrationsräte
In der Kommunalpolitik lässt sich Vieles bewegen! Wichtige Entscheidungen zur Gestaltung des Zusammenlebens werden direkt vor Ort getroffen und umgesetzt. Die Integrationsräte und Integrationsausschüsse in Nordrhein-Westfalen tragen ihren Teil dazu bei, dass sich alle Einwohnerinnen und Einwohner einbringen können und ihre Interessen vertreten werden.
Bei der Schulungsreihe handelt es sich um zwei eintägige Veranstaltungen, die für die Integrationsratsmitglieder konzipiert worden sind. Im ersten Modul werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zunächst das „Handwerkzeug“ für die Arbeit im Integrationsrat lernen: Die Rechte und Pflichten der Integrationsratsmitglieder, die Geschäftsordnung und die Kompetenzen des Gremiums sind einige Beispiele hierfür. Im zweiten Modul geht es dann um konzeptionelle Zielplanung und Erarbeitung politischer Schwerpunkte im Integrationsrat.
»mehr...
Viel erlebt

Ausstellung „Viel erlebt, viel geschafft… viel zu tun!

Mit der Ausstellung „Viel erlebt, viel geschafft… viel zu tun! – Geschichten aus der Migrationsgesellschaft“ schaut DOMiD auf über 60 Jahre Migrationsgeschichte zurück. Sie wirft Schlaglichter auf unterschiedliche Themen wie Arbeitsmigration, Sprache oder politisches Engagement. Eine Auswahl an Objekten, Dokumenten und Fotografien aus DOMiDs einzigartiger Sammlung beleuchten die Erfahrungen und Erlebnisse von Migrant*innen und ihren Nachfahr*innen.
»mehr...

Wozu Rassismus?

Von der Erfindung der Menschenrassen bis zum rassismuskritischen Widerstand
Neu erschienen

Umfassend, kurz, aktuell und fundiert erklärt Prof. Dr. Aladin El-Mafaalani alles, was man zum Thema Rassismus wissen muss. Wie funktioniert Rassismus, wem dient er und wozu? Dieses Buch gibt einen Überblick über die Begriffsverständnisse, die Geschichte und die Gegenwart dieser prägenden menschenfeindlichen Herrschaftsideologie. Dabei werden die jüngsten Entwicklungen und Diskurse unter die Lupe genommen und eingeordnet. Wie definiert man Rassismus, wann ist er entstanden, wie hat er sich bis heute gewandelt? Woran kann man erkennen, ob eine Handlung oder eine Aussage rassistisch ist? Was ist der Unterschied zwischen strukturellem und institutionellem Rassismus - und warum sollte man das wissen? Wie wird Rassismus von Betroffenen wahrgenommen? Welche Verantwortung haben pädagogische Institutionen?
»Das Buch ist im Buchhandel unter der ISBN 978-3-462-00223-2 zu beziehen.
10 Jahre NSU_Header

Das verlorene Jahrzehnt der Aufklärung der NSU-Morde

Pressemitteilung des Landesintegrationsrates NRW vom 4. November 2021

Vor zehn Jahren flog der sogenannte NSU auf. Es war schnell klar, dass das Trio für die Morde an Enver Şimşek, Abdurrahim Özüdoğru, Süleyman Taşköprü, Habil Kılıç, Mehmet Turgut, İsmail Yaşar, Theodoros Boulgarides, Mehmet Kubaşık, Halit Yozgat und Michèle Kiesewetter verantwortlich ist.
Hinzu kommen weitere Mordversuche, Sprengstoffanschläge und Raubüberfälle, die alle jahrelang von den Sicherheitsbehörden nicht aufgeklärt wurden. In der Regel wurden die Opfer verdächtigt, wegen krimineller Aktivitäten ermordet worden zu sein. Dabei wurden die Familien der Opfer mit verdächtigt und von der Polizei bespitzelt. Bis heute ist das Versagen der Strafverfolgungsorgane und Sicherheitsbehörden weder lückenlos aufgeklärt noch wurden Verantwortliche zur Rechenschaft gezogen. Unklar bleibt auch, wer zum Unterstützernetzwerk des NSU gehörte und ob möglicherweise
weitere Morde bzw. rechtsterroristischen Anschläge verübt wurden.
»mehr...
Header Frauen

Frauen und Mädchen stärken und schützen – jeden Tag!

Pressemitteilung des Landesintegrationsrates NRW zum Internationalen Tag zur Beseitigung der Gewalt gegen Frauen 2021, 25. November 2021

Am 25. November 2021 begehen wir den Internationalen Tag zur Beseitigung der Gewalt gegen Frauen. In den Jahren 2020 und 2021 ist eine besorgniserregende Erhöhung der erfassten Gewalttaten, die gegen Frauen und Mädchen verübt werden, zu verzeichnen. Auffällig sei nach Angaben des Regionalen Informationszentrums der Vereinten Nationen (UNRIC), der weltweite Anstieg von Gewalt gegen Frauen in Zeiten der Corona-Pandemie.
»mehr...
Minister Stamp

Teilhabe gestärkt, Finanzierung dauerhaft gesichert: Nordrhein-Westfalen beschließt bundesweit modernstes Integrationsrecht

Pressemittelung des NRW-Integrationsministerium vom 25. November 2021
Integrationsminister Stamp: Mit der Reform des Integrations- und Teilhabegesetzes machen wir Integration verbindlicher und verlässlicher

Der Landtag hat die Reform des Teilhabe- und Integrationsrechts verabschiedet. Damit erhält Nordrhein-Westfalen ab 1. Januar 2022 das bundesweit modernste Integrationsrecht und setzt wichtige Standards in der Integrationspolitik: die Optimierung der Teilhabechancen von Menschen mit Einwanderungsgeschichte, die Öffnung aller institutionellen Regelsysteme durch den Abbau von Zugangs- und Teilhabebarrieren sowie die Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhalts.
»mehr...
Für das redaktionelle Angebot ist die Geschäftsführung des
Landesintegrationsrates Nordrhein-Westfalen verantwortlich. Für das Angebot
der extern verknüpften Internetseiten wird keine Verantwortung übernommen.
Logo Landesintegrationsrat
MailPoet